Fränkische Astronomen in der Frühen Neuzeit

 

Suche


Ausstellung anlässlich des Simon-Marius-Jubiläums

Plakat der AusstellungDer Ansbacher Hofastronom Simon Marius, geboren 1573 in Gunzenhausen, gestorben 1624 in Ansbach, veröffentlichte 1614 in seinem Werk "Mundus Iovialis nicht nur Tabellen mit den Umlaufzeiten der Monde sondern auch die Entdeckung der vier Jupitermonde. Galileo Galilei bezichtigte ihn daraufhin des Plagiats, was zu Unrecht geschah, wie wir heute wissen.
Anlässlich des Simon-Marius-Jubiläums zeigt die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg eine Ausstellung zum Thema "Fränkische Astronomen in der Frühen Neuzeit".
Franken, speziell Nürnberg, spielte eine bedeutende Rolle in der astronomischen Forschung der Frühen Neuzeit. Ein Großteil der ausgestellten Bücher, Einblattdrucke, Himmelskarten, Almanache und Porträts werden zum ersten Mal einem größeren Publikum präsentiert. Darunter befinden sich ausgesuchte Raritäten, so der deutsche Kalender des Regiomontanus - ein handkolorierter Holztafeldruck aus dem Jahre 1474 -, die erste astronomische Fachzeitschrift Deutschlands, das "Commercium literarium ad astronomiae incrementum sowie drei der überaus seltenen Werke von Simon Marius.