Policies der Forschungsförderorganisationen und Verlage

Suche


Je nach Förderorganisation und Projekt können die Anforderungen variieren. Im Folgenden werden die Forschungsdaten-Policies der wichtigsten Forschungsförderorganisationen für die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) skizziert.

  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
    Die DFG empfiehlt, die in DFG-Projekten erzeugten Daten so zeitnah wie möglich Dritten für mindestens 10 Jahren zur Verfügung zu stellen. Die für die Nachnutzung der Forschungsdaten anfallenden projektspezifischen Kosten können im Rahmen des Projekts beantragt werden, siehe Leitlinien zum Umgang mit Forschungsdaten.
  • Europäische Kommission
    Projekte, die am "Open Research Data Pilot" teilnehmen, sind verpflichtet, einen Datenmanagementplan einzureichen und sollen zudem ihre Daten als Open Access verfügbar machen; siehe Guidelines on Data Management in Horizon 2020 und Guidelines on Open Access to Scientific Publications and Research Data in Horizon 2020 .
  • Wellcome Trust
    Wissenschaftler, die vom Wellcome Trust gefördert werden wollen, benötigen ebenfalls einen Datenmanagementplan und können Kosten, die für die Erstellung anfallen, im Projekt mit beantragen, siehe Policy on Data Management and Sharing
  • National Institutes of Health
    Bei Projekten mit einer Fördersumme ab 500.000 USD jährlich ist die Veröffentlichung der Forschungsdaten bindend vorgeschrieben. Die Veröffentlichung der Daten soll nach Publikationszusage der interpretativen Ergebnisse (Paper, Artikel) durch einen Verlag erfolgen. Weitere Informationen finden Sie in Data Sharing Policy
  • National Science Foundation
    Von den NIH geförderten Forschern wird ebenfalls erwartet, die im Zuge des NIH Projekts gesammelten oder erstellten Primärdaten für höchstens inkrementelle Kosten und innerhalb einer angemessenen Frist zu teilen, siehe Data Management for NSF Engineering Directorate Proposals and Awards

Einige Verlage haben auch Grundsätze zur Datenverfügbarkeit aufgestellt, in denen die Bereitstellung der Daten eingefordert und für spezifische Daten die Ablage in bestimmten Repositorien verlangt wird.

Kontakt: Referentin Forschungsdaten: Tonka Stoyanova